RODRIGUES Januar 2007

Der Beifang

Im Schatten eines Giganten erscheinen selbst gute Mittelklassemarline wie Zwerge; aber heute, mit dem nötigen Abstand und einem ungetrübten Blick – auch ohne den Grander wäre es ein Superurlaub gewesen!

Was war sonst noch auf Rodrigues los:
Beim Popperfischen am Riff an zwei Abenden konnten wir unter erschwerten Bedingungen ein paar Rifffische auf die Schuppen legen. Auf Rodrigues gilt für GT’s striktes Catch & Release.

In diesem Revier und bei etwas ruhigerer See wäre bestimmt ein Vielfaches mehr und auch größere Exemplare möglich gewesen. Auch scheint eine aufgewühlte See bzw. getrübtes Wasser die Sicht der Fische auf die Popper stark zu beeinträchtigen.

Offshorefishing

Trotz ruppiger See am ersten Tag fingen wir ordentliche Wahoos und Goldmakrelen. Und zu unserer großen Freude einen wunderschönen und auch großen Rainbow Runner.

Auch einen kleinen Blue Marlin von ca. 120 lbs fingen wir. Nach dem Foto wurde der Fisch natürlich wieder freigelassen.

Etwas Besonderes war der Strike eine Riffhais auf einen unserer Lures. Der Fisch nahm den Köder nicht nur wie ein Marlin sondern kämpfte auch so! Er wog ca. 250 lbs. und wir konnten ihn problemlos freilassen.

Aber das High Light dieses Tages war das Jigging an Yanns Spezialplatz – hier stehen Cubera Snapper in großer Zahl und „warten“ auf die Angler. Leider sind die Fische ungenießbar; auch sollte man den Bestand nicht all zu sehr belasten – auch anderen sollte dieses einmalige Erlebnis erhalten bleiben!

Am Grander-Tag fingen wir noch vorher einen schönen Black Marlin auf unseren Softhead, pink-blau und auf 80er Gerät.

Leider hatte er den Lure voll genommen und beide Haken hingen versetzt, sehr tief und ungünstig - schade. Er wog 304 lbs.

Stephan Kreupl im Februar 2007